Überspringen zu Hauptinhalt

Viele Unternehmen entscheiden sich aus Performancegründen für ein CDN (Content Delivery Network). Ist man als Online-Unternehmen international tätig oder strebt es in Zukunft an, dann muss man die Ladezeit besonders im Blick behalten. Grund ist der physische Abstand der Nutzer von Shop oder Applikation zum Standort des Rechenzentrums, welcher die Ladezeit beeinflusst.

Eine CDN-Lösung kann sich aber durchaus zu einem Kostentreiber entwickeln. Ein Private Pricing Agreement kann hier Abhilfe schaffen.

CDN-Kosten reduzieren mit Private Pricing

Nutzer von Amazon CloudFront können ab einem Traffic-Volumen von 10 TB pro Monat bei AWS ein sogenanntes “Private Pricing” anfragen. Was nicht alle wissen: Man kann diesen Discount auch über bestimmte Managed Services Provider wie root360 erhalten. Dieses Modell ist insbesondere für Unternehmen interessant, welche sich nicht auf eine Vertragsbindung mit Mindestabnahme einlassen wollen.

Neben dem Traffic beeinflussen auch die Anfragen an das CDN (Requests) die Kosten von Amazon CloudFront. Durch die Partnerschaft von AWS und root360 entfallen die Kosten für dieses Requests für root360 Kunden, wenn sie ihre AWS-Kosten auch über root360 abrechnen lassen.

Insgesamt lassen sich somit nach unseren Erfahrungen bis zu 50% der Gesamtkosten für die CDN-Nutzung einsparen.

CloudFront-Kosten senken

  • Kostenreduzierung ausgehender Traffic
  • Verbesserung Performance
  • wöchentlicher Kostenreport
  • einmalige Kosten
  • monatliche Zusatzkosten
  • bis zu 50 %
  • ab 0 €
  • keine
  • Bereitstellung eines separaten AWS-Accounts mit vollen Admin-Rechten durch root360
  • Amazon CloudFront wird als Proxy vor vorhandene AWS Umgebung platziert
  • Amazon CloudFront wird zusätzlich als Media-Cache konfiguriert
  • Umsetzung erfolgt durch root360 oder durch Ihre DevOps
  • schnellere Auslieferung von Medien durch Media-CDN (Static Content Acceleration)
  • Beschleunigung sämtlicher Anfragen (über Dynamic Content Acceleration)
  • vorhandene AWS-Umgebung mit oder ohne Amazon CloudFront
  • wesentlicher Anteil an Traffic besteht aus Medien (Bilder, Videos oder PDF)
  • mindestens 10 TB Traffic pro Monat

Das sagen unsere Kunden

Das Linkvertise-Netzwerk konnte in den letzten Jahren ein außergewöhnlich starkes Nutzerwachstum realisieren. Aktuell verwalten wir circa 50 Millionen weltweite, monatliche Nutzer. Unsere zentralisierte Serverlösung erreichte schnell ihre Kapazitätsgrenze. Die Folge waren lange Response-Zeiten, Serverüberlastung & Ausfall sowie kostenintensive Optimierungsarbeiten.

Unsere Anforderungen an Skalierbarkeit, Stabilität und weltweite Erreichbarkeit machten die Anbindung an ein CDN unumgänglich.

Mit root360 haben wir einen Experten zum Thema CDN an unserer Seite. Seither können wir unkompliziert skalieren, wir haben keine ungeplante Downtime mehr und das Netzwerk ist weltweit mit kürzesten Response-Zeiten erreichbar. Obendrein sparen wir Aufwand und Kosten gegenüber der alternativen Inhouse-Verwaltung des Amazon CloudFront Angebotes.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Wir beraten Sie gern zur Optimierung der CloudFront-Kosten und unterstützen Sie bei der Auswahl der für Sie passenden Lösung.

Sie erreichen uns direkt über unser Kontakt-Formular.

Ihr Ansprechpartner
Michael Ablass

 

An den Anfang scrollen

Bitte die Menge des ausgehenden Traffics in GB angeben. Wenn möglich, bitte auch die Anzahl der Domains angeben, die auf Ihre AWS-Umgebung zeigen.
Bitte die Menge des ausgehenden CloudFront Traffics in GB, die Anzahl der CloudFront Requests sowie die CloudFront Regionen (z.B. Europa/USA) angeben.