skip to Main Content

Recap zur re:Invent 2018

Ende November fand die AWS-Konferenz “re:Invent” mit rund 50.000 Besuchern in Las Vegas statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden zahlreiche neue Services vorgestellt.

AWS bleibt Cloud-Weltmeister

AWS re:Invent Keynote

Bild: AWS

“Wir sind unbestreitbar die Nummer eins im Cloud Markt”, so AWS CEO Andy Jassy zu Beginn der Keynote. Die Marktanteile von AWS liegen inzwischen bei 51 Prozent. Der Jahresumsatz liegt bei 27 Milliarden Dollar – das bedeutet ein Umsatzplus von 46 Prozent.

Auch die geografische Reichweite wird weiter ausgebaut: zu den vorhandenen 19 Regionen sind fünf neue geplant (Stockholm, Mailand, Kapstadt, Hongkong und Bahrain). Zusätzlich sind neue Netzwerkverbindungen geplant. Bis 2020 wird AWS als erster Anwender in neue Glasfaserkabel, z.B. zwischen Japan und den USA, investieren.

Neue Services

AWS re:Invent Keynote

Bild: AWS

Der neue Service AWS Global Accelerator ermöglicht Netzwerktraffic auf der AWS-Infrastruktur besser zu verteilen. Das soll die Übertragungsgeschwindigkeit verbessern und Latenzen verringern, wenn Daten über mehrere Regionen übertragen werden.

 

AWS re:Invent Keynote

Bild: AWS

Mit AWS Outposts macht AWS einen Schritt in Richtung Hybrid Cloud. Mit diesem Service stellt AWS vorkonfigurierte Hard- und Software zur Verfügung, die Kunden in ihrem eigenen Rechenzentrum nutzen können. AWS reagiert damit auf Kunden, die bestimmte Anwendungen weiter on-premises betreiben möchten. Genauere Details zur Hardware und den Preisen werden in 2019 veröffentlicht.

 

Der AWS Security Hub wurde ebenfalls neu vorgestellt. An zentraler Stellen können nun die Sicherheitstools (z.B. Amazon Inspector etc.) und die verschiedenen Alarme verwaltet werden.

Weitere neue interessante Services sind das Visualisierungstool AWS Firecracker, Amazon Textract (Texterkennung) und der Managed Blockchain Service. Eine Übersicht über alle Ankündigungen und neuen Services findet ihr bei AWS. Die Computerwoche gibt einen gesonderten Überblick über alle neuen Services im KI und IoT Portfolio.

Neue Hardware

Bei den EC2-Instanzen erweitert AWS sein Portfolio um den neuen ARM-Prozessor Graviton. Dieser wird durch den 2015 aufgekauften Hersteller Annapurna Labs bereitgestellt. Ebenfalls neu sind die GPU-Instanzen und die C5n Instanzen. Mehr dazu könnt ihr bei der itBusiness und ComputerBase lesen.

AWS Ground Station

Bild. AWS

AWS geht wirklich in die Wolken

Mit Ground Station wagt sich AWS auf ein neues Geschäftsfeld. Der neue Dienst soll den Empfang von Satellitendaten und Geodaten für Unternehmen drastisch verbilligen. Dabei sollen Einsparungen von bis zu 80% möglich sein. Eine erste Antenne ist bereits aufgebaut – in 2019 sollen noch elf weitere folgen. Mehr zu Ground Station erfahrt ihr bei t3n.

Weitere Zusammenfassungen zur re:Invent

AWS re:Invent

Bild: AWS

Back To Top