skip to Main Content

root360 Cloud News – Januar 2018

Am 25.05.2018 tritt die DSGVO für alle Unternehmen in Kraft und soll europaweit Datenschutzbestimmungen vereinheitlichen. Welche Vorgaben es dabei für Cloud-Anbieter gibt, wie KI den Wettbewerb zwischen AWS, Google und Microsoft befeuert, welcher Cloud-Anbieter seit Kurzem die C5-Zertifizierung trägt und wer ins Security-Business eingestiegen ist, erfahrt ihr in den root360 Cloud News vom Januar. Los geht’s!

Amazon Web Services mit C5 Testat

Bild: Amazon Web Services

AWS erweitert 16 Services mit C5-Zertifizierung

Mit C5 hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Referenzstandard definiert, der die deutschen Sicherheitsansprüche an Cloud-Anbieter festhält. Auch AWS muss diesen Ansprüchen für deutsche Kunden gerecht werden, weshalb nun 16 weitere AWS Services die C5-Zertifizierung erhalten haben. Darunter unter anderem Amazon Connect, Lambda und Elastic Container Service. Die Liste mit allen 16 Services ist unter aws.amazon.com zu finden.

Wo muss mein Cloud-Server stehen und welche Vorgaben macht die DSGVO?

Wer sich für Cloud-Lösungen als Bestandteil der IT-Infrastruktur entscheidet, muss im Vorfeld einige Punkte prüfen. Wichtig ist dabei wo der Cloud Server stationiert ist und ob die Vorgaben aus der DSGVO, die am 25. Mai 2018 für alle in Kraft tritt, umgesetzt wurden. Beide Punkte sind in Hinblick auf den Schutz von personenbezogenen Daten, die auf Servern und Speichersystemen in Cloud-Servern gespeichert und verarbeitet werden, wichtig. Wo Cloud-Server stehen sollten und welche Vorgaben die DSGVO dazu macht, schlüsselt datenschutzbeauftragter-info.de auf.

Data-Center Compliance Rechenzentren AWS

Bild: AWS

AWS gibt Einblick in seine Rechenzentren

Vor kurzem hat Amazon Web Services erstmalig eine Microsite speziell zu seinen Rechenzentren gelauncht. Auf dieser finden AWS-Kunden einen virtuellen Rundgang sowie ausführliche Informationen zum Design der Rechenzentren, Sicherheit, Datenschutz und Umwelt-, Kontroll- und Mitarbeiter-Aspekten. Mehr erfahrt Ihr unter aws.amazon.com.

 

Alibaba Cloud als erster asiatischer Cloud-Anbieter mit C5

Neben Amazon Web Services und Microsoft Azure hat nun auch der chinesische Cloud-Anbieter Alibaba Cloud den strengen Anforderungskatalog des Cloud Computing Compliance Controls Catalogue (C5) bestanden. Damit ist Alibaba das erste asiatische Unternehmen, das den Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik entspricht und nebenbei der einzige Anbieter, der die Ansprüche vollständig erfüllt. Das Testat besteht aus 17 Kontroll-Anforderungen, die von Cloud-Anbietern komplett oder zu einem Mindestmaß erfüllt werden müssen. Mehr dazu unter cloudcomputing-insider.de.

Public Cloud Investitionen steigen

Bild: IDC

Investitionen in die Public Cloud steigen 2018 

Dass das Cloud-Wachstum nicht stagnieren wird, haben die US-Amerikanischen Marktforscher von IDC nun mit neuen Prognosen bewiesen. Laut den Experten werden die globalen Investitionen in die Public Cloud dieses Jahr um 23% auf rund 160 Milliarden Dollar ansteigen. Auch für die nächsten Jahre sehen sie ein anhaltendes Wachstum. 2018 fließen die Gelder voraussichtlich zum Großteil in den Bereich Software-as-a-Service. Welche Länder am meisten investieren und welche Marktsegmente am schnellsten wachsen, erfahrt ihr bei itreseller.ch.

Künstliche Intelligenz als Game Changer bei Cloud-Anbietern

Mit der massiven Investition der drei Cloud-Anbieter Amazon, Microsoft und Google in Künstliche Intelligenz wird der Wettbewerbsdruck auf ein neues Level gehoben. Um KI ist ein Hype entfacht und der Bedarf an intelligenten Produkten, Services und Geschäftsmodellen steigt stetig. Bestandskunden halten und Neukunden durch Cloud-basierte AI-Services gewinnen ist die Devise. Welche Hebel die drei Cloud-Anbieter dafür bereits getätigt haben und wie KI zum Game Changer in der Public Cloud wird, hat die Computerwoche zusammengefasst.

AWS Sqrrl Alphabet Chronicle

Bild: Pixabay

Alphabet und AWS steigen ins Security-Business ein

Googles Muttergesellschaft Alphabet, hat die Existenz des Tochterunternehmens Chronicle bekannt gegeben, das im Bereich Security tätig ist. Seit 2016 wird an dem Service und einer „Cybersecurity Intelligence Platform“ gearbeitet. Dabei geht es um die Analyse von Daten, um Spuren von Hackern schneller zu erkennen. Auch AWS rüstet sich im Security-Business. Mit dem Kauf des US-Unternehmens Sqrrl will man Kunden helfen, durch Datenanalysen aus unterschiedlichen Quelle Gefahren frühzeitig zu erfassen. Alle Hintergründe dazu unter inside-it.ch.

Verpasst keinen Cloud-Artikel mehr. Jetzt für unseren Newsletter anmelden!

Back To Top