skip to Main Content

root360 Cloud News – September 2017

Cloud Lösungen nehmen weiter Fahrt auf und vereinfachen den Betrieb von Infrastrukturen. Ein nächster sinnvoller Schritt können deswegen Serverless-Services sein. Was damit alles zusammenhängt, welche Erfolgsfaktoren man für Cloud-Services beachten sollte und wie es Amazon geschafft hat, aus den Risiken lokaler Rechenzentren ein Milliardengeschäft zu machen, erfahrt Ihr in den root360 Cloud News vom September!

AWS führt sekundengenaue Abrechnung ein

Bild: AWS | root360

AWS führt sekundengenaue Abrechnung ein

Amazon Web Services wird ab Anfang Oktober eine sekundengenaue Abrechnung für EC2-Linux-Instanzen und EBS-Volumes starten. Damit will der Cloud-Riese seine Dienste noch attraktiver und vor allem wirtschaftlicher für seine Anwender machen. Insbesondere Services, die nur für kurze Zeit aktiv sind, dürften daraus einen Gewinn schlagen. Für welche Formen die Abrechnung gelten soll und wann sie genau in Einsatz treten wird, weiß silicon.de.

Google zieht mit Cloud nun auch nach Deutschland

Die Cloud-Hauptstadt Deutschlands bekommt Zuwachs: Google führt seine Cloud-Services ab jetzt nun auch in Frankfurt am Main an. Damit eröffnet das Unternehmen nach Belgien und Großbritannien die dritte europäische Cloud-Region. Weitere Standorte in Finnland und den Niederlanden sind bereits in Planung. Ein Abkommen mit SAP soll dabei Zweifel und Sicherheitsbedenken deutscher Unternehmen entgegenwirken. Alle Hintergründe zum neuen Standort und der Zusammenarbeit mit SAP zum Nachlesen auf computerwoche.de.

5 Erfolgsfaktoren für die Cloud Nutzung

Bild: Pixabay

Diese fünf Erfolgsfaktoren für die Cloud gilt es zu beachten

Wenn es nach dem Director Systems, Technology & Cloud Computing Gerhard Schlabschi von Oracle geht, sollten Cloud-Services sich einfach und nahtlos kombinieren lassen. Dabei kommt es weniger auf „coole“ Lösungen an, sondern auf solche, die zur eigenen Strategie passen. Provider müssen daher auf die Bedürfnisse der Unternehmen eingehen und ein gewisses Maß an Flexibilität erhalten. Worauf es bei der Migration, den Workloads und Legacy-Systemen ankommt, lest ihr in den fünf Erfolgsfaktoren auf cloudcomputing-insider.de.

Warum es riskant ist, Geschäfte über lokale Rechenzentren laufen zu lassen

Egal ob privat für unsere Bilder und Dokumente oder ganz professionell im Unternehmen – die Cloud ist allgegenwärtig. Für Firmen hat die Nutzung unter anderem einen Grund: die steigende Zahl von Naturkatastrophen. In Zeiten von Erdbeben, Hurrikans und daraus resultierenden Stromausfällen ist es für Unternehmen zu riskant, Geschäfte über lokale Rechenzentren laufen zu lassen. Das hat auch Amazon früh erkannt und Hochverfügbarkeit von Systemen in verschiedenen Regionen etabliert. Was Werner Vogel, CTO bei Amazon, über die Erfolgsstory und die Nische von AWS verraten hat, lest ihr auf businessinsider.

Multi Cloud in der Mittelschicht

Bild: Pixabay

Multi-Cloud Ansätze etablieren sich im Mittelstand

Experten von Crisp Research gehen davon aus, dass sich Multi-Cloud-Umgebungen als Deployment-Standard bis 2020 in Firmen durchgesetzt haben. Die hybride Multi-Cloud gewinnt momentan mehr an Bedeutung, da der Mittelstand in Sachen Digitalisierung an Tempo zulegt. Flexibel und skalierbar soll die IT sein – da reicht es  nicht mehr On-Premise-Lösungen durch einzelne Cloud-Lösungen zu ergänzen. Die Computerwoche hat einige Vorhersagen für die zukünftige Cloud-Nutzung im Unternehmen zusammengefasst.

Wie man durch Management Cloud-Wildwuchs vermeidet

Cloud-Services sind Gegenwart und werden bereits in vielen Unternehmen in die IT-Stratege eingefügt. Wenn Unternehmen jedoch keine Einsicht oder Kontrolle in die Cloud-Dienste haben, kann es zu einer unkontrollierten Ausbreitung von Cloud-Instanzen und regelrechtem „IT-Wildwuchs“ kommen. Ohne ein effektives Management der Cloud-Ressourcen ist die Berechnung der Investitionsrendite nicht möglich und so könnte die Cloud zum unkontrollierbaren Kostenfaktor werden. Was Cloud-Management so unabdingbar macht und welche Fragen damit beantwortet werden können, weiß cloudcomputing-insider.de.

Serverless CLoud Nutzung CLoud News

Bild: root360

Serverless Services – der nächste große Schritt

Der Betrieb von Infrastrukturen wird dank der Cloud immer besser. Der beste und logischste nächste Schritt wäre die Nutzung von Serverless Services, denn hierbei müsste sich weniger um die Infrastruktur gekümmert und könnte sich mehr auf Fachwissenschaft konzentriert werden. Aber was versteht man unter serverloser Datenverarbeitung, welche Anwendungsfälle lassen sich dafür finden und was bedeutet Edge Computing in diesem Zusammenhang? Jaxenter räumt in einem ausführlichen Artikel mit all diesen Fragen auf.

 

Verpasst keinen Cloud-Artikel mehr. Jetzt für unseren Newsletter anmelden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top